Wiener Neustadt, 10. April 2018. Der Teilchenbeschleuniger von MedAustron ist ein zertifiziertes Medizinprodukt und unterliegt dadurch extensiven Regulatorien – nicht nur im operativen Betrieb, sondern auch in der Weiterentwicklung. Die Competence Unit Biomedical Systems des Austrian Institute of Technology (AIT) unterstützt MedAustron mit seiner umfassenden Expertise hinsichtlich der regulatorischen Aspekte.

 

Die Forschung bildet einen der beiden Schwerpunkte im Ionentherapiezentrum MedAustron. Neben den fix im Zentrum verankerten Forschergruppen der Medizinischen und Technischen Universität Wien nutzen nun auch Wissenschaftler des Instituts für Elektronik der Technischen Universität Graz die moderne Ausstattung der Forschungslabors.

 

Lange Nacht der Forschung

Datum

Zum achten Mal öffnen heuer österreichische Forschungseinrichtungen ihre Türen für Besucher im Rahmen einer »Langen Nacht der Forschung«. Österreichweit gibt es mehr als 2.000 Stationen, die besucht werden können. An den Austragungsorten Fachhochschule Wiener Neustadt, Technologie- und Forschungszentrum (TFZ) und Diamond Aircraft  können sich Besucher in Wiener Neustadt an 70 Stationen  zwischen 16.00 und 22.30 Uhr mit spannenden Themen auseinandersetzen.

Die Europäische Gesellschaft für

 

Am Freitagnachmittag stattete die Gesundheitsministerin von Indonesien, Prof. Dr. Nila F. Moeloek, MedAustron einen Besuch ab. Geschäftsführer DI Alfred Zens, MBA, und die Radioonkologin Dr. Carola Lütgendorf-Caucig, MPH, führten die indonesische Delegation durch die Anlage und boten interessante Blicke in Medizin und Technik.

Bild: Die Delegation rund um Gesundheitsministerin Prof. Dr. Nila F. Moeloek mit MedAustron Geschäftsführer DI Alfred Zens, MBA, Dr. Carola Lütgendorf-Caucig, MPH, und DI Dr. Lukas Jägerhofer (© MedAustron).

 

DI Ludwig Schleritzko, Landesrat für Finanzen und Straßenbau, besuchte gestern Nachmittag MedAustron und warf auch einen Blick hinter die Kulissen des Ionentherapie- und Forschungszentrums.