Glossar

Protonengantry

Eine Protonengantry ist eine drehbare Vorrichtung, die es ermöglicht einen Tumor mit einem Protonenstrahl aus verschiedenen Richtungen zu bestrahlen. Es ist daher nicht erforderlich, dass das zu bestrahlende Zielgebiet bewegt wird.

Sekundärstrahlung

Die beim Durchgang von ionisierender Strahlung durch Materie erzeugte Strahlung wird Sekundärstrahlung genannt. So werden beispielsweise bei der Ionentherapie durch Kernreaktionen mit den Atomkernen des Gewebes auch hochenergetische Sekundärteilchen wie Neutronen, Protonen, Deuteronen und Heliumatomkerne erzeugt.

Strahlenbiologie

Die Strahlenbiologie untersucht als interdisziplinäre Wissenschaft die biologischen Wirkungen ionisierender und nichtionisierender Strahlung. Dabei arbeitet sie mit molekularbiologischen, zytogenetischen und zytometrischen Methoden an unterschiedlichen Organismen und Zellsystemen. Auf DNS-Niveau wird die strahlenbedingte Mutagenese und deren Reparatur untersucht.

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie (Radiotherapie, Radioonkologie) beschäftigt sich mit der medizinischen Anwendung von ionisierender Strahlung auf Mensch und Tier, um Krankheiten zu heilen oder deren Fortschreiten zu verzögern, und umfasst die Behandlung von gut- und bösartigen Erkrankungen. Als ionisierende, hochenergetische Strahlen werden vorwiegend Gammastrahlung, Röntgenstrahlung und Elektronen verwendet. In den letzten Jahren wurden auch Anlagen zur Behandlung mit Neutronen, Protonen und Kohlenstoffionen errichtet.

Strahlparameter

Die Strahlparameter charakterisieren einen beschleunigten Ionenstrahl. Typische Strahlparameter sind beispielsweise die Teilchenart, die Strahlenergie, die Strahlintensität oder die Strahlgröße.

Synchrotron

Das Synchrotron ist ein kreisförmiger Teilchenbeschleuniger, in dem geladene Elementarteilchen oder Ionen auf sehr hohe (relativistische) Geschwindigkeiten beschleunigt werden können. Zur Beschleunigung wird ein passend synchronisiertes hochfrequentes elektrisches Wechselfeld (Mikrowellen) verwendet. Damit die Teilchen auf einer geschlossenen Bahn gehalten werden können, müssen die Magnetfelder der verwendeten Elektromagnete abhängig von der erreichten Energie der Teilchen nachgeregelt werden. Um zu vermeiden, dass die Teilchen durch Stöße mit Gasteilchen verlorengehen, liegt die komplette Teilchenbahn in einem Vakuumröhrensystem, in dem ein Ultrahochvakuum herrscht.

Tumorboard

Ein Tumorboard ist ein interdisziplinärer Tumorausschuss, in dem Fachexperten aus verschiedenen klinischen Bereichen wie beispielsweise der Chirurgie, Strahlentherapie, Radiologie und Onkologie regelmäßig zusammentreffen, um das therapeutische Verfahren für Patienten mit Tumoren festzulegen. Durch diese interdisziplinäre Einzelfallbesprechung wird jedem Patienten eine optimierte und maßgeschneiderte Behandlung nach modernsten Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft ermöglicht.

Zweitmalignomen

Malignom ist ein synonym für Krebs oder Krebsgeschwulst und bezeichnet in der Medizin einen malignen (bösartigen) Tumor, d.h. eine bösartige Gewebeneubildung. Treten nach der Diagnose und Behandlung andere Krebsgeschwulste im Körper auf, so spricht man von Zweitmalignomen.